Ein Arbeitsgericht zu vermeiden

Wer kann einen Anspruch erheben? Jeder Mitarbeiter, der einen Arbeitsvertrag hat, ist berechtigt, einen Anspruch geltend zu machen, ebenso wie diejenigen, die persönliche Arbeit für das Unternehmen leisten, wie z. B. Zeitarbeiter oder Freiberufler. Es gibt jedoch nichts, was sich selbst aufhalten könnte Arbeitslose, die einen Vertrag verlieren, gehen vor Gericht, wenn sie behaupten können, dass sie tatsächlich ein Angestellter waren. Um ein Tribunal zu vermeiden, machen die Verträge von selbständigen Arbeitern die Beziehung zwischen ihnen und dem Unternehmen sehr deutlich. Es ist auch wichtig zu erkennen, dass Arbeitsgerichte bestimmte Handlungen interpretieren können, z. jemanden durch eine Disziplinarpolitik verwalten, indem er sie als Mitarbeiter identifiziert. Muss eine Person angestellt werden, wenn sie einen Anspruch erhebt? Gerichtsurteile können immer noch geltend gemacht werden, wenn ein Arbeitnehmer nicht mehr für das Unternehmen arbeitet, während Diskriminierungsansprüche geltend gemacht werden können, ohne dass sogar ein Jobangebot gemacht wird. Leider gibt es Menschen, die ihren Lebensunterhalt mit der Diskriminierung von Arbeitgebern verdienen, die ihre Bewerbungen ablehnen. Eine der üblichen Methoden besteht darin, identische Anwendungen unter verschiedenen Namen, z. eine asiatische Person, die ihren richtigen Namen benutzt, und eine andere, eindeutig nicht-asiatische. Wenn der erste Antrag abgelehnt wird und der zweite erfolgreich ist, besteht ein berechtigter Grund für die Einreichung eines Antrags auf eine erfolgreiche Diskriminierung.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Stellenbeschreibungen und Personenspezifikationen so gestaltet sind, dass ein fairer und objektiver Prozess zur Vermeidung unbeabsichtigter Diskriminierung gewährleistet ist. Es ist auch wichtig, sich des Risikos im Internet bewusst zu sein Interviewphase und achten Sie darauf, keine potenziell diskriminierenden Fragen in Bezug auf geschützte Merkmale zu stellen, z Eine weibliche Kandidatin fragen, ob sie eine Familie haben will, aber nicht die gleiche Frage an Männer stellt.Zum Schluss sollten Sie alle Unterlagen für die Rekrutierung für mindestens sechs Monate aufbewahren. Wenn eine Reklamation gemacht wird, stehen Ihnen alle relevanten Informationen zur Verfügung Des Schlichtungsverfahrens (SCP) des Vermittlungs- und Schlichtungsdienstes (ACAS) zu Ihrem Vorteil. Eine der Aufgaben von ACAS besteht darin, eine Einigung zwischen den Parteien in einem Gerichtsverfahren durch Schlichtung herbeizuführen. Dies kann eine pragmatische Lösung sein und erfordert keine Haftung von Organisationen. Die SCP kann eine schnelle, einfache und kostengünstige Möglichkeit sein, Gerichtsverfahren zu vermeiden. Eine Schlichtung kann jederzeit bis zum Beginn einer Anhörung stattfinden, und wenn eine Einigung erzielt wird, wird sich der ACAS-Beamte an das Gericht wenden und die Klage abtragen lassen. Sie werden dann die Vereinbarung mit einem COT3-Formular formalisieren, das normalerweise, obwohl nicht immer, eine Geldsumme umreißt und oft die Bereitstellung einer Referenz oder Entschuldigung beinhaltet. Die Vorteile der Abwicklung sind, dass es sowohl Zeit als auch Geld spart . Indem Sie eine Einigung erzielen, vermeiden Sie teure Rechtskosten und die Notwendigkeit einer umfassenden Vorbereitung. Und da die Abwicklung vertraulich ist und zu Ihren Bedingungen erfolgt, können die Details nicht öffentlich veröffentlicht werden.

Nutzen Sie eine Kompromissvereinbarung zu Ihrem VorteilKompromissvereinbarungen lösen Streitigkeiten in einer “vollständigen und endgültigen” Einigung, die es den Mitarbeitern ermöglicht, aus ihren gesetzlichen Rechten zu schöpfen. Sie können vor oder nach der Antragstellung abgeschlossen werden, und ACAS muss nicht einbezogen werden. Weil sie verhindern, dass Angestellte versuchen, in Zukunft mehr Geld zu beanspruchen, können sie auch in Fällen verwendet werden, in denen die Entlassung potentiell fair ist, z. Redundanz. Sobald sie unterzeichnet sind, werden durch Kompromissabkommen bestehende Forderungen gestoppt und potentielle verhindert. Das Gesetz über Kompromissvereinbarungen ist jedoch sehr streng, so dass es wichtig ist sicherzustellen, dass alle Bedingungen erfüllt sind. Eine davon ist, dass der Arbeitnehmer Rechtsberatung einholt, so dass das Versäumnis die Vereinbarung ungültig machen und die Möglichkeit für sie neu eröffnen würde, Ansprüche geltend zu machen. Kompromissvereinbarungen sind ein schneller und schmerzloser Weg, unerwünschte Mitarbeiter zu entfernen, während Gerichtsverfahren vermieden werden und die Veröffentlichung der Abrechnung, da sie immer eine Vertraulichkeitsklausel enthalten.

Weitere HR-Beratung und Informationen finden Sie unter Right Hand Human Resources.