Ein Arbeitsgericht einsetzen

Ein Arbeitsgericht ist ein Begriff, der in Großbritannien und Wales verwendet wird und sich aus drei Mitgliedern zusammensetzt, die sich im Schiedsgericht befinden, wenn es einen Streit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern von in Großbritannien und Wales ansässigen Unternehmen gibt. Es gibt auch ein Employment Tribunal in Schottland, aber es hält sich an sehr unterschiedliche Regeln, die in Großbritannien und Wales gelten, und die zwei verschiedenen Entitäten kreuzen sich nicht. Das erste Arbeitsgericht in Großbritannien und Wales wurde mit der Schaffung des Industrial Training Act 1964 gegründet. 1998 wurde der Name dann durch das Employment Rights Act von 1998 geändert. Der neue Name ist Employment Tribunals, der heute existiert. Das Tribunal ist beabsichtigt ein Forum sein, das die faire Anhörung von Streitigkeiten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern ermöglicht. Die Beschwerden können entweder vom Arbeitgeber oder von Arbeitnehmern beim Gericht eingereicht werden. Die Tribunale werden in Büros an festen Standorten im ganzen Land gehalten. Diese Gerichte sind gesetzliche Gerichtsbarkeiten, die nach bestimmten Vorschriften, Gesetzen und Gesetzen handeln. In England und Wales sind diese Streitigkeiten häufig mit ungerechtfertigten Entlassungen, Entlassungen oder Diskriminierung von Arbeitnehmern verbunden, die ein weites Feld diskriminierender Praktiken abdecken können.

In den USA würde dies im Allgemeinen von einem staatlichen Gremium für Arbeitsrechtsstreitigkeiten gehört, wie zum Beispiel vom California State Employment Board, das innerhalb der Landesregierung angesiedelt ist. Es gibt auch Bundesbehörden, in denen Arbeitnehmer ihre Streitigkeiten einbringen können. Natürlich, wenn das Unternehmen ein Gewerkschaftsladen ist, würden Streitigkeiten über diese spezifische Gewerkschaft entstehen. In den USA geht es oft um Lohnfragen. Wenn sich die Beschwerde auf unsichere Arbeitsbereiche bezieht, wendet sich der Beschwerdeführer an eines der Büros der OSHA, das sich mit der Sicherheit am Arbeitsplatz befasst. Im Bundesstaat Kalifornien oder der Bundesbehörde würde der Beschwerdeführer einen Brief mit der Beschwerde senden. Der Arbeitgeber kann nicht einmal über den Brief informiert werden und der Brief muss nicht auf einem offiziellen Formular sein und muss nicht unbedingt bestimmte Zeitrahmen einhalten. Die jeweilige Behörde führt eine erste Untersuchung durch, kann dann persönlich in den Geschäftsräumen des Unternehmens erscheinen oder ein Schreiben senden, in dem der Arbeitgeber aufgefordert wird, Unterlagen usw. einzureichen, und dann eine Anhörung erhalten, die im Fall von Kalifornien von einem Verwaltungsrichter.

In Großbritannien und Wales muss die anfängliche Beschwerde auf einem gültigen Anspruchsformular sein und muss mit sehr starren und spezifischen Zeitrahmen übereinstimmen, so wie es der gesamte Dokumentationsprozess tut. Dies kann persönlich oder per E-Mail erfolgen. Wenn das gültige Antragsformular nicht rechtzeitig eingeht, kann der gesamte Fall ohne Vorwarnung abgewiesen werden, so dass die Aktualität für den Prozess wesentlich ist. Nach einer Überprüfung erhält der Beklagte wie der Arbeitgeber ein Antwortformular, das innerhalb von 28 Tagen nach Absendung des Formulars zurückgeschickt werden muss. Der gesamte Prozess wird vom Rat für administrative Justiz und Tribunale geregelt und vom Tribunals Service verwaltet.

Verwendung eines Employment Tribunal [http://www.employmenttribunal.co]. Für weitere Informationen besuchen Sie http://www.employmenttribunal.co]